Schachfreunde Schwarz-Weiss Merzhausen

5. Spieltag Landesliga: SF S-W Merzhausen - SC Ebringen

Verbandrunden
Posted by Admin Philipp (philippep) on [PUBL_DATE]
Neuigkeiten / Spielberichte >> Verbandrunden

Zunächst holte Frank Schüler an Brett 7 mit den schwarzen Steinen ein Remis. Schon früh konnte er im Zentrum einen Bauern gewinnen und diesen Vorteil schließlich bis ins Endspiel wahren. Doch sein Gegner verteidigte aufmerksam und konzentriert, sodass man sich bald auf Remis einigte. Anschließend gewann Jan mit Weiß an Brett 6. In einer hart umkämpften Partie entstand schließlich ein Endspiel mit Turmpaar und verschiedenfarbigen Läufern. Hierbei ergriff Jan die Initiative u. a. durch einen weit vorgerückten Bauern auf der g-Linie. Schließlich konnte Jan dies bei aufopferungsvoller Gegenwehr des Schwarzen in einen Sieg ummünzen.

Den Vorsprung baute Malte durch einen Sieg mit den schwarzen Steinen an Brett 1 aus. Nach ausgeglichener Eröffnung konnte er einen vorgerückten weißen Bauern am Damenflügel gewinnen. Anschließend baute Malte seine Initiative über die geöffneten Linien am Damenflügel wie auch über einen starken und zentralen schwarzfeldrigen Läufer sehenswert aus und konnte seinen Gegner bald zur Aufgabe zwingen. Doch Ebringen kam bald schon zurück und konnte zum Zwischenstand von 2,5 : 1,5 verkürzen, da Nader an Brett 8 mit Weiß verlor. Nach einem Bauernverlust fand er zunächst eindrucksvoll ins Spiel zurück. Doch eroberte sich Schwarz schließlich erneut einen Vorteil, sodass der aufopferungsvoll kämpfende Nader leider aufgeben musste.

Daraufhin gewann ich mit Weiß an Brett 2. In ausgeglichener Stellung tauschten wir früh die Damen. Für mich ergab sich eine leichte Druckstellung gegen das schwarze Zentrum, doch nur durch eine Ungenauigkeit des Schwarzen gewann ich hierbei einen Bauern. In einer leicht vorteilhaften, aber noch nicht ganz klaren Stellung ermöglichte mir eine weitere günstige Abwicklung dann den Sieg.
Somit erhöhte sich unser Vorsprung auf 3,5 : 1,5. Doch konnte dies leicht darüber hinwegtäuschen, dass der Mannschaftskampf nach wie vor auf des Messers Schneide stand. Die drei übrigen Partien begannen sich gerade eher ungünstig für uns zu entwickeln, sodass auch ein knapper Ebringer Sieg hier durchaus möglich war.

Und tatsächlich kam Ebringen wieder heran, als Michael mit den weißen Steinen an Brett 4 verlor. Aus Michaels Initiative am Damenflügel entwickelte sein Gegner genau dort sukzessiv die Gegeninitiative. Schließlich erzielte dieser auch materiell deutlichen Vorteil. Michaels tapfere und hartnäckige Verteidigung gegen das umsichtige Spiel von Schwarz konnte dann seine Niederlage leider nicht mehr verhindern.

Nun wurde es sogar richtig eng. Doch erzielte dann Harald mit den schwarzen Steinen an Brett 5 das so wichtige Remis. Einen Bauernverlust konnte er mit Initiative am Damenflügel kompensieren. Schließlich erfolgte eine Abwicklung ins Endspiel, in dem Weiß für zwei Figuren Turm und zwei Bauern erhielt. Allerdings waren es zwei Freibauern, von denen der eine, der a-Bauer, schnell und vielversprechend weit vorrückte. Es war extrem spannend. Nach aufopferungsvollem Kampf von beiden Seiten und weiterer Abwicklung hatte Weiß mit Turm gegen Läufer die Qualität mehr, konnte aber bei bloß noch auf dem Königsflügel verbliebenen Bauern keinen Vorteil mehr erzielen, sodass man sich auf Remis einigte.

Nun verblieb noch Mamouns Partie an Brett 3 und in dieser konnte sich schließlich mit den schwarzen Steinen gewinnbringend durchsetzen. Doch verlief auch diese Partie sehr lange äußerst spannend und wendungsreich. Weiß kam aufgrund von Felderschwächen des Schwarzen am Königsflügel mit spürbarem positionellen Vorteil aus der Eröffnung. Mamoun verteidigte jedoch sehr umsichtig und konnte schließlich einen weißen Zentrumsbauern gewinnen. Konsequent hielt Weiß aber den Druck bis ins Endspiel Turm und Läufer gegen Turm und Springer aufrecht. Vorbildlich und sehr tapfer spielte Mamouns Gegner bis zum Ende auf den für die Ebringer so dringend benötigten Sieg. Doch konnte sich Mamoun schließlich befreien und über den Königsflügel Gegenchancen erspielen. Als Weiß nach der Zeitkontrolle in starke Zeitnot geraten war, gab Mamouns weit vorgerückter c-Bauer wie auch seine aktivere Figurenstellung den Ausschlag und er gewann.

Somit bezwangen wir Ebringen am Ende mit 5 : 3 bei einem schließlich noch sehr offenen Kampf, der auch durchaus mit einem Sieg der starken Ebringer hätte enden können. Hierdurch verbesserten wir unsere Ausgangsposition für den Kampf um den Klassenerhalt erheblich. Doch muss dieser Weg erst noch zu Ende gegangen werden. Hierbei erwartet uns als nächstes ein Heimspiel gegen den starken Aufsteiger Dreiländereck II.

Samir Azem

 

1 3 SF S-W Merzhausen   (N) 1877 10 SC Ebringen 1971 5 3   3
1 1 Thoms,Malte 2080 1 Bösch,Udo 2048 1 0   0.55
2 3 Azem,Samir 2045 2 Kaspereit,Holger 2013 1 0   0.55
3 4 Bouz El-Jedi,Mamoun 1854 5 Vogelbacher,Georg 2043 1 0   0.25
4 5 Felber,Michael 1926 6 Meyer,Peter 2003 0 1   0.39
5 8 Fischer,Harald,Dr. 1827 10 Grabe,Lutz 1977 ½ ½   0.30
6 10 Fauth,Jan 1801 13 Pothmann,Malte 1959 1 0   0.29
7 15 Schüler,Frank 1771 14 Bösch,Heinz 1883 ½ ½   0.35
8 17 Kabiri,Nader 1713 17 Dukic,Ivan 1845 0 1   0.32

 

Rang ZPS Mannschaft DWZ Spiele G R V MP+ MP- Brettpt Brettpt - BW
1 10B09 SVG Konstanz 2080 5 5 0 0 10 0 30½ 134½
2 10806 SK FR Zähringen 1887   (A) 2077 5 4 1 0 9 1 30 10 143
3 10A13 Villingen-Schwenningen 1975 5 3 1 1 7 3 25 15 109½
4 10814 SF S-W Merzhausen   (N) 1858 5 3 0 2 6 4 18 22 86½
5 10B04 SK Engen   (A) 1922 5 2 1 2 5 5 18½ 21½ 84½
6 10A05 SC Donaueschingen 1946 5 2 0 3 4 6 21½ 18½ 98
7 10912 SC Dreiländereck   2   (N) 1976 5 1 2 2 4 6 18 22 81½
8 10811 SC Ebringen 1962 5 1 1 3 3 7 16 24 60
9 10823 SC Sölden 1833 5 1 0 4 2 8 13½ 26½ 59
10 10812 SC Oberwinden   2 1741 5 0 0 5 0 10 9 31 43½

 

 

Last changed: 03.02.2018 at 14:44

Back

Comments

By on at
Kein Kommentar gefunden

Add Comment Drucken

Seite zuletzt geändert am: 22.03.2018, 17:28 von Admin Philipp   -   © 2014 Schachfreunde Schwarz-Weiss Merzhausen e.V. www.sf-merzhausen.de